Anleihen: Renaissance einer aktuell unterschätzten Assetklasse?

Über Jahre hinweg standen Anleihen im Schatten von Aktien. Doch die jüngste geldpolitische Wende in den USA und in Europa, aber auch die geopolitische Lage belasten die Aktienkurse. Dazu kommen eine anhaltend hohe Inflation und Unsicherheiten mit Blick auf die Pandemie, u. a. in China. Ergebnis: festverzinslichen Papiere rücken wieder in den Fokus. Was Anleger jetzt über Anleihen wissen sollten und welche Stärken Anleihen nun ausspielen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Welches Umfeld prägt derzeit den Anleihenmarkt?

Die US-Inflationszahlen sind weiterhin sehr hoch, und weitere Zinsanhebungen durch die Fed auch nach dem jüngsten Zinsschritt vorprogrammiert. Wir gehen allerdings davon aus, dass ein Anstieg der Fed Funds Rate in den mittleren und längeren Laufzeiten weitgehend eingepreist ist. Zu starke Zinserhöhungen erwarten wir dennoch nicht. Denn die Fed steht zwar unter Druck, die Inflation zu begrenzen. Zugleich muss sie jedoch vermeiden, die Konjunktur dabei vollends zum Erliegen zu bringen.

 

Wie entwickeln sich Anleihen mit Blick auf die Laufzeiten?

Die Anleihen-Kurve in den USA ist inzwischen deutlich invers. Papiere mit kurzen Laufzeiten werfen also höhere Erträge ab als solche mit längeren Laufzeiten. Das ist ungewöhnlich, da Investoren für eine längere Zinsbindung üblicherweise mehr Rendite fordern. Eine inverse Kurve gilt historisch als starkes Vorzeichen einer Rezession.

 

Wohin entwickeln sich die Zinsen?

Dies hängt vor allem von der Binnenkonjunktur ab. Angenommen, die Preise für Öl und/oder Gas steigen nicht mehr weiter, und die anderen Faktoren im Warenkorb gehen nur leicht nach oben. Dann ergibt sich allein schon aufgrund der technischen Berechnungsmethode ein Rückgang der Inflation. Möglicherweise sehen wir die Spitze der Inflation im dritten Quartal. Die Inflationsraten sollten sich kurz- bis mittelfristig zumindest stabilisieren bzw. sogar rückläufig sein.

 

REGIONALE UNTERSCHEIDE BEI STAATSANLEIHEN

Wir finden nach wie vor US-Rentenpapiere attraktiver als europäische aufgrund des wesentlich höheren Zinsniveaus. 10jährige US-Papiere rentieren aktuell bei 2,97%, das europäische Pendant, die Bundesanleihe, rentiert mit 1,22%. Wenn möglich, empfiehlt sich also der Kauf von US-Anleihen. Allerdings muss man sich darüber im Klaren sein, dass man über die Währungen nicht nur gewinnen, sondern auch verlieren kann.

Werfen wir den Blick auf Europa: Im Juni lag die Inflation bei 8,6%, die EZB hat jedoch ein langfristiges Inflationsziel von nicht über 2%. Der Markt hatte vor der Entscheidung der EZB am 21. Juli 25 Basispunkte eingepreist. Allerdings stand die EZB auch unter Druck, mehr zu tun, wie sie es nun auch mit der Anhebung um 50 Basispunkte umgesetzt hat. Wir erwarten weitere Zinsschritte in den nächsten Monaten. Mit dem Transmission Protection Instrument (TPI) hat die EZB außerdem ein Instrument zur Kontrolle der Spreads vorgestellt, das heißt, sie will damit die Risikoaufschläge für Anleihen der südeuropäischen Peripheriestaaten gegenüber z. B. deutschen Staatsanleihen unter Kontrolle halten.

 

GELEGENHEITEN BEI Unternehmensanleihen?

Deren Renditen sind durchaus schon wieder attraktiv. Zum 30.6. rentierten hochwertige europäische Unternehmensanleihen (Investment Grade) bei rund 3,24%; das Niveau sank inzwischen etwas und liegt aktuell bei 2,92%. Bei europäischen High-Yield-Anleihen sieht es ähnlich aus; der Rückgang war allerdings weniger ausgeprägt, von 7,92% auf 7,65%. In den USA fielen die Renditen im Investment-Grade-Segment von 4,70% auf 4,65% und bei High Yield von 8,89% auf 8,47%.

Bei den Branchen haben sich Luftfahrt und die Reisebranche aufgrund großer Corona-Nachholeffekte gut entwickelt. Der anstehende Herbst bringt aber möglicherweise neue Risiken mit Blick auf die Pandemie. Der Automobilsektor ist eher risikoreich, aber es lassen sich durchaus vernünftige Renditen erzielen. Auch die Pharmabranche ist attraktiv.

 

Was sollten Anleger bei Unternehmensanleihen beachten?

Die Spreads von Hochzinsanleihen haben teilweise schon vor den Aktien reagiert. Man konnte hier also schon frühzeitig den einen oder anderen starken Kursrückgang sehen. Im aktuellen Umfeld muss man sehr mit Bedacht vorgehen. So sind in einer Rezession High-Yield-Emittenten besonders stark betroffen. Investoren müssen sich dieses Segment aufgrund der höheren Ausfallrisiken sehr genau mit Blick auf Chance und Risiko anschauen. Das gilt auch für Anleihen aus dem Wachstums-Bereich. Viele der Unternehmen sind als Anleihe-Emittenten im Bereich Lower Investment Grade bis High-Yield angesiedelt. Bei schwächerer Konjunktur müssen sie mit stärkeren Risikoaufschlägen bei der Finanzierung von künftigem Wachstum rechnen.

 

Staatsanleihen versus Unternehmensanleihen 

Wir unterscheiden hier zwischen einer strategischen und taktischen Komponente. Strategisch setzen wir auf diversifizierte Staats- und Unternehmensanleihen mit guter Bonität. Um zusätzlich Performance zu generieren, mischen wir punktuell renditestärkere Hochzinsanleihen oder Fremdwährungsanleihen bei. Taktisch nutzen wir Sondersituationen am Markt und zeichnen auch regelmäßig Anleihe-Neuemissionen. Dieses Jahr waren allerdings weniger spannende Neuemissionen von Corporate Bonds zu beobachten, denn viele Emittenten haben sich bereits im vorigen Jahr die sehr günstigen Refinanzierungskonditionen langfristig gesichert. Wir konzentrieren uns nicht auf einzelne Unternehmenspapiere, sondern sind breit aufgestellt. Anders ausgedrückt: Mögliche Bonitätsverschlechterungen von Emittenten treffen uns nicht so stark.

 

ZINSWENDE EIN GRUND ZUR VORSICHT?

Wir sehen eine gewisse Umkehr bei Staats- gegenüber Unternehmensanleihen: Die vergangenen fünf bis sechs Jahre waren bei Staatsanleihen von fallenden Renditen geprägt. Hier setzten wir stark auf Unternehmensanleihen, wegen ihres zum Teil erheblichen Renditevorteils. Dieses Jahr hat sich das Verhältnis nun gedreht, bedingt durch die geopolitischen Risiken, Zinsanhebungszyklen und die aufkeimende Inflation. Daher schätzen wir das Geschäftsumfeld vieler Unternehmen nun pessimistischer ein und konzentrieren uns stärker auf Staatsanleihen. 

Peter Lechner

Der Autor

Peter Lechner

Peter Lechner ist im Hause DJE Anleihen-Experte und darüber hinaus Co-Fondsmanager u. a. für den DJE – Short Term Bond.

Nichts mehr verpassen. Abonnieren Sie jetzt unseren Monatlichen Newsletter!

Bei Solidvest handelt es sich um eine standardisierte Vermögensverwaltung. Der Vermögensverwalter, die DJE Kapital AG, trifft im Rahmen der mit dem Kunden vereinbarten Anlagerichtlinien sämtliche Anlageentscheidungen nach eigenem Ermessen und ohne vorherige Einholung von Weisungen. Alle veröffentlichten Angaben dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Diese E-Mail stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch eine Einladung zur Zeichnung oder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzprodukten dar.

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen berücksichtigen weder die steuerlichen Auswirkungen von Investitionsentscheidungen noch stellen diese eine Steuerberatung dar. Ehe Sie Anlageentscheidungen treffen, sollten Sie sich persönlich von einem Fachmann beraten lassen, da die in diesem Dokument enthaltenen Informationen keine sorgfältige Beratung ersetzen. Weiter eignet sich Solidvest nicht für Sie, wenn Sie einen kurzfristigen Anlagehorizont haben, eine sichere Anlage und sichere Erträge suchen und keine erhöhten Wertschwankungen akzeptieren. Bitte beachten Sie unsere Risikohinweise.

 

FAQ | Datenschutzerklärung

DJE Kapital AG | Pullach | Amtsgericht München | HRB 128888 | St.-Nr. 143/100/31268 | USt-IdNr. DE129331013

Vorstand: Dr. Jens Ehrhardt (Vors.), Dr. Jan Ehrhardt (stv. Vors.), Dr. Ulrich Kaffarnik, Peter Schmitz, Thorsten Schrieber | Aufsichtsrat: Dr. Ralf Bethke (Vors.)